Das sind unsere Gegner... ESC Planegg

ESC Planegg

Anschrift: Adolf-Butenandt-Straße 3a,

82152 Planegg

Webseite: www.esc-planegg.de

Größte Erfolge:

Deutscher Meister 2008, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015 und 2017,

EWHL Sieger 2010

Der ESC Planegg wurde 1991 als Fraueneishockeyverein gegründet und nahm zunächst am Spielbetrieb der Landesliga Bayern teil. 1994 wurde die Mannschaft in einer Spielgemeinschaft mit dem ERSC Ottobrunn Bayerischer Meister und stieg in die Fraueneishockey-Bundesliga auf, der der Verein bis heute angehört.

 

Nach dem Aufstieg wurde die Spielgemeinschaft allerdings aufgelöst, und der ESC Planegg setzte den Spielbetrieb alleine fort, die Zweite Mannschaft spielte allerdings sowohl in der Saison 1994/95 als auch 1998/99 mit dem ERSC Ottobrunn zusammen. In den Spielzeiten 1996/97 und 1997/98 agierte die Zweite Mannschaft als SG Planegg/München, um weiteren Spielerinnen die Teilnahme am Spielbetrieb zu ermöglichen.

 

Nachdem die Bundesligamannschaft in der Saison 2004/05 die Qualifikation für die Finalrunde verpasste, nahm sie an der Abstiegsrunde teil. Innerhalb dieser Runde gelang die Qualifikation für das Endspiel um den Deutschen Pokal. Dort unterlag die Mannschaft sportlich den Grefrather EC Lady Panthers im Penaltyschießen, jedoch wurde das Spiel am „Grünen Tisch“ wegen einer Unterschreitung der Mindestspielerzahl seitens des GEC mit 5:0 für Planegg gewertet.

 

In der Saison 2005/06 gelang wieder die Qualifikation für die Zwischenrunde, wo sich die Mannschaft als viertplatzierte für das Finalturnier qualifizierte. Dort verlor der ESC im Finale gegen die Mannschaft des OSC Berlin und wurde Vizemeister.

 

In der Spielzeit 2006/07 wurde der Deutsche Meister erstmals nicht mehr in einem Pokalturnier ermitteln. Am Ende erreichte der ESC Planegg den zweiten Tabellenplatz und wurde wieder Vizemeister. Beim neueingeführten DEB-Pokalturnier unterlag der ESC im Finale dem EC Bergkamen im Penaltyschießen und konnte erneut den zweiten Platz erringen.

 

In der Saison 2007/08 gewann der Verein ohne Punktverlust und mit 13 Zählern Vorsprung auf den zweitplatzierten OSC Berlin erstmals die Deutsche Meisterschaft. Im DEB-Pokal unterlagen die Pinguine in der Vorrunde dem OSC allerdings knapp mit 3:4 und gewannen das Spiel um den dritten Platz mit 7:0 gegen den EC Bergkamen.

 

In die Spielzeit 2008/09 startete der ESC Planegg als Deutscher Meister im IIHF European Women Champions Cup an, scheiterte allerdings bereits in der Vorrunde. Außerdem nahm die Mannschaft erstmals an der europäischen Elite Women’s Hockey League, die parallel zum Bundesligaspielbetrieb ausgetragen wurde, und belegte dort hinter dem HC Slavia Prag und dem OSC Berlin den dritten Platz.

 

Im Spieljahr 2009/10 nahm der ESC Planegg neben der Bundesliga erneut und diesmal als einziger deutscher Vertreter an der EWHL teil und gewann diese als erster deutscher Vertreter vor The Ravens Salzburg.

 

In den folgenden Spielzeiten von 2010 - 2015 wurde der ESC Planegg fünfmal hintereinander deutscher Meister und schob sich mit dem sechsten Titel im Jahr 2015 in der ewigen Bestenliste am OSC Berlin vorbei.

 

In der Saison 2015/16 reichte es nicht zur Titelverteidigung und man musste sich den Nachbarn aus Memmingen geschlagen geben und wurde Vizemeister.

 

In der vergangenen Saison ging es dann wieder zurück an die Spitze und der siebte Deutsche Meistertitel konnte gefeiert werden.

 

In den Jahren 2012 und 2014 gelang dazu noch der Sieg des EWHL Super Cups.

Spielführerin der Penguine aus Planegg ist seit vielen Jahren Monika Pink, welche ebenfalls schon viele Spiele für die deutsche Nationalmannschaft bestritten hat.

 

Ebenfalls stehen unter anderem mit Bettina Evers und Julia Zorn auch sehr viele erfahrene Spielerinnen im Team.

 

 

Fazit: Der ESC Planegg wird auch in diesem Jahr wieder um die deutsche Meisterschaft mitspielen und ganz vorne dabei sein.